Traditionsbetrieb seit 1948

Wintergarten- & Terrassendachbau bei Hamburg

Wintergärten, Sommergärten & Terrassendächer

Der Familienbetrieb Schulze-Braak

Den Bau von Wintergärten und Terrassendächer bieten viele Fachbetriebe an. Wir von Schulze Braak bauen aber nicht nur Wintergärten mit purer Leidenschaft. Wir entwickeln und produzieren unsere Wintergärten in unserem eigenen Betrieb. Gerade deshalb stecken in unseren Produkten und Leistungen viele Dinge, die Sie als Kunden besonders glücklich machen. Die Liebe zum Detail, Ehrlichkeit und jahrelange Erfahrung. Hier ein kleiner Auszug:

Erfahrung vom Familienbetrieb

Erfahrung vom Familienbetrieb

Als Inhabergeführtes Unternehmen profitieren Sie von unserer Erfahrung und Leidenschaft seit 1948.

Betriebseigene Monteure

Betriebseigene Monteure

Für die Montage von Wintergärten, Sommergärten und Terrassendächer kommen keine Leiharbeiter oder Subunternehmer zum Einsatz.

Zufriedene Kunden

Zufriedene Kunden

Die Rückmeldung unserer Kunden spiegeln unsere Leidenschaft im Wintergarten Bau. Beispiele finden Sie hier.

Aus eigener Produktion

Aus eigener Produktion

Wintergärten und Terrassendächer werden direkt an unserem Standort in Braak bei Hamburg in Handarbeit gefertigt.

Premium Lieferanten

Premium Lieferanten

Unsere Lieferanten und Hersteller sind in Deutschland produzierende Markenhersteller.

Vielfalt

Vielfalt

Es gibt mehr als nur ein Material und einen Hersteller. Wir zeigen Ihnen die Vorteile und Nachteile aller Materialien und beraten Sie gerne individuell.

Spezialisierung

Spezialisierung

Wir sind kein Multi-Handwerksbetrieb. Unser Fokus liegt auf Wintergärten und Terrassendächer.

Ehrliche Beratung

Ehrliche Beratung

Es gibt leider kein Material, was alle Vorteile abdeckt. Wir beraten Sie aber ehrlich und finden mit Ihnen gemeinsam das passende Produkt.

Aus einer Hand

Aus einer Hand

Wir kümmern uns um den gesamten Wintergartenbau. Bauantrag, Maurerarbeiten, Heizung, Elektrik etc. Profitieren Sie von unseren schlüsselfertigen Konzepten.

Keine Anzahlung

Keine Anzahlung

Nachhaltiges Wirtschaften und Vertrauen in unsere eigene Arbeit und die Zufriedenheit des Kunden ermöglicht es uns ohne Vorkasse zu arbeiten. Dies ist deutschlandweit einzigartig.

Finanzierung möglich

Finanzierung möglich

Bei uns können Sie Ihr Wunschprojekt direkt Teilfinanzieren oder auch Vollfinanzieren (entsprechende Bonität vorausgesetzt).

Das Unternehmen Schulze-Braak

und seine Werte

Was wäre eine Gesellschaft ohne Prinzipien? Eine Kultur ohne Werte? Wir als Unternehmen finden es besonders wichtig zu unseren Werten zu stehen. Das tun wir von ganzem Herzen.
Wir lieben Kunden

Wir lieben Kunden

Wir lieben es mit Menschen zusammenzuarbeiten und Sie glücklich zu machen. Auch wenn wir nicht perfekt sind und uns auch mal ein Fehler unterläuft. Wir geben täglich unser Bestes, um Sie als unsere Kunden zu begeistern.

Wir tragen Verantwortung

Wir tragen Verantwortung

Jedes Projekt betrachten wir so, als befänden wir uns selbst in dieser Situation und berücksichtigen natürlich die Wünsche des Kunden. Demnach bauen wir nur Wintergärten und Terrassendächer, die wir von ganzem Herzen auch vertreten können und tragen hierfür die Verantwortung.

Wir sind Bio

Wir sind Bio

Ohne die Rohstoffe dieser Erde könnten wir unsere schönen Produkte nicht herstellen. Deshalb liegt uns unsere Umwelt und unser Planet besonders am Herzen.

Wir sind Arbeitsgeber

Wir sind Arbeitsgeber

Unsere Mitarbeiter sind wichtig. Deshalb bestehen wir auf faire Löhne, Altersvorsorge und viele Freiheiten. Unser Team hat Spaß bei seiner Arbeit und das spürt auch der Kunde.

Wir sind Regional

Wir sind Regional

Wir produzieren so viele Bauteile wie möglich in unserer Tischlerei in Braak. Alles andere beziehen wir von Lieferanten aus der Nähe oder nach Möglichkeit aus Deutschland. Die Region zu stärken und die Transportwege kurz zu halten sind uns wichtig. Dies zählt auch für unseren Konsum.

Nachhaltiges Wirtschaften

Nachhaltiges Wirtschaften

Nach 5 Jahren mit kämpferischen Preisen vom Markt verschwinden? Umfirmieren? Davon halten wir nichts und wirtschaften deshalb nachhaltig. Wir sind Stolz darauf, für Sie seit 1948 am Markt zu sein und für alle unsere Kunden nach wie vor mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.

Unsere Team stellt sich vor

Hans - Joachim Schulze
Hendrik Schulze
Björn Gohr
Eckhard Gerke
Peter Hagelstein
Jetzt bewerben!

Die Geschichte der Firma Schulze Braak - Kurz erzählt von Hendrik Schulze, dem jüngsten Inhaber des Unternehmens.

1948
Meisterbrief Heinrich Schulze 1948 | Geschichte SchulzeBraak
Mein Opa, Heinrich Schulze, gründete seine eigene Tischlerei und stellte damit die Grundlage für das gesamte zukünftige Unternehmen auf. „Tischlerei Schulze - Fenster - Türen - Treppen“. Er fuhr damals mit seinem Fahrrad von Haus zu Haus und fragte, ob vielleicht ein Tischler gebraucht werden würde. Auf dem Fahrradlenker saß damals sein Sohn Hans - Joachim Schulze.
1955
Tischler Gesellen Willi Stüven + Hans Joachim Schulte 1955 | Geschichte SchulzeBraak
Im Jahr 1955 machte mein Vater, Hans-Joachim Schulze seine Tischler Ausbildung bei der Firma Willi Stüven in Stellau. Ein typisches Produkt für diese Zeit war das „36mm Fenster mit Kittfalz“. Nach seiner Ausbildung 1958 fängt mein Vater bei meinem Opa im Betrieb als Tischlergeselle an.
1969
Übernahmefeier Tischlerei Schulze 1996 | Geschichte SchulzeBraak
Mein Vater übernimmt 1969 die Tischlerei von meinem Opa . Hoch motiviert passiert leider ein Jahr später ein Unglück und damit der erste Rückschlag in der Geschichte. Die Tischlerei stürzt in sich zusammen. Sämtliche Maschinen und Geräte sind begraben und nicht mehr zu gebrauchen. Mein Vater musste bei „0“ anfangen.
1972
Mein Vater bekommt seinen ersten großen, herausfordernden Auftrag. Er soll auf einer Schiffsjacht den Innenausbau machen. Obwohl er noch niemals einen Schiffsausbau gemacht hatte und davon nicht viel Ahnung hatte, nahm er den Auftrag über 130.000 DM an. Nun, man wächst ja bekanntlich mit seinen Herausforderungen. Und so baute mein Vater 1 Jahr lang ganz alleine die Schiffsjacht aus und stellte den Auftrag komplett fertig.
1972/73
Nach dem Zusammenbruch der alten Tischlerei erwarb mein Vater seine ersten Maschinen, welche sogar noch heute in unserem Betrieb in Braak stehen. Eine Hobelmaschine sowie eine Fräse. Außerdem hatte er seine erste „Rechenmaschine“ gekauft. Eine Art Taschenrechner - nur größer.
1974
Fenster Renovierung 1974 in Hamburg | Geschichte SchulzeBraak
Im Jahr 1974 erweitert mein Vater seine Holzfensterproduktion um die Fertigung von Kunststofffenstern. Im selben Jahr erhält er einen großen Auftrag im StellaHaus in der Hamburger Altstadt. Hier tauscht er die kompletten Fenster.
1975
Erster Angestellter Heinzi Burmeister 1975 | Geschichte SchulzeBraak
Der erste Angestellte: Heinzi Burmeister. Heinzi hat bis 1999 bei meinem Vater gearbeitet.
1979
1979 kooperiert mein Vater mit Hans Gollup. Es wird die „Schulze + Gollup GmbH“ gegründet. Kerngeschäft ist hierbei die Altbausanierung auf Sylt.
1980
Fam. Schulze 1980 | Geschichte SchulzeBraak
Meine Eltern lernen sich kennen. 3 Jahre später steigt meine Mutter in den Betrieb mit ein. Sie beginnt Gartenmöbel zu verkaufen.
1981
Insolvenz bei der „Schulze + Gollup GmbH“. Die eigene Tischlerei meines Vaters lief jedoch parallel immer weiter.
1982
Tischlerei in Braak 1982 | Geschichte SchulzeBraak
Der Umzug nach Braak. Jedoch noch nicht in das aktuelle Gebäude, sondern in die große Halle bei der Braaker Mühle.
Im selben Jahr folgt wieder ein historischer Großauftrag: Mein Vater baut für das Augustinum in Aumühle die kompletten Fenster und Türen. 3.000 Glasscheiben, 770 Innentüren. Und das mit nur einem Angestellten und meiner Mutter. Ich rätsel noch bis heute wie sie das geschafft haben.
1984
Erster Wintergarten in Hamburg 1984 | Geschichte SchulzeBraak
Der erste Wintergarten. Wie kam das zustande? Es war so: Mein Großvater saß draußen auf der Bank vor dem Geschäft. Ein Kunde kam heraus. „Haben Sie etwas gefunden?“ fragte Großvater die Kunden. „Ja“ sagte der Kunde. „Aber wir wollen erstmal einen Wintergarten bauen“.
„Baut Ihnen den Wintergarten mein Sohn“? Und so nahm das Gespräch seinen Lauf. Und schon ist es passiert – mein Großvater hat zu meinem Vater gesagt: "Sohn, du musst jetzt einen Wintergarten bauen". Seither steht seit 1984 unser erster Wintergarten in Hamburg – Rahlstedt. Die Wintergarten Produktion hat begonnen und die Tischlerei wird umgewandelt zur H.-J. Schulze GmbH.
1986
Peter Hagelstein 1986 - zweiter Angestellte bei SchulzeBraak | Geschichte
Der zweite Angestellte: Peter Hagelstein. Peter ist noch heute in unserem Betrieb tätig.
1988
Mein Vater baut einen Wintergarten mit Flachdach und aufwändiger Kuppel mit Kupferstehpfalz, sowie beschussfestem Glas.
1990
1990 Hans Schulze baut Fundament | Geschichte SchulzeBraak
Wir bauen unseren jetzigen Standort im Matthäus-Berg-Ring 18 in 22145 Braak. Mein Vater schachtet die Fundamente für die Halle mit 800m2 Grundfläche selber mit aus. Meine Mutter gründet in diesem Jahr ihr Trachtenmoden Geschäft „Trachtenmoden Edith Schulze“. Ralf-Peter Busch von der Firma Weinor Markisen besucht uns und er und meine Mutter verstehen sich so gut, dass sie beschließen Markisen zu verkaufen. Im ersten Jahr haben die beiden insgesamt 82 Markisen verkauft.
1993
1993 - American Lane GmbH | Geschichte SchulzeBraak
Meine Eltern gründen die „American Lane GmbH“ und beginnen amerikanische Rattanmöbel hier in Deutschland zu verkaufen. Die Kettler Gartenmöbel wurden weiterhin fleißig verkauft und meine Eltern waren unter den Top 10 der Kettler Händlern in Deutschland.
1997
Edith Schulze 1997 | Geschichte SchulzeBraak
Am 01.01.1997 ereignet sich der zweite und schwerste Rückschlag in unserer Firmen- als auch Familiengeschichte. Meine Mutter erleidet einen schweren Schlaganfall, den sie nur knapp überlebt. Nach 8 Monaten Koma ist meine Mutter schwerbehindert und nicht mehr in der Lage zu arbeiten. Viele treue Kunden die meine Mutter mochten, kamen ins Trachtengeschäft und brachten Blumen und Grußkarten vorbei. Das Trachtengeschäft meiner Mutter musste nach 2 Jahren schließen. Die American Lange GmbH musste ebenfalls aufgegeben werden.
1998
Wintergartenausstellung bei Hamburg 1998 | Geschichte SchulzeBraak
Unsere erste große Wintergarten – Ausstellung wird fertig. Wir zeigen 20 fertig eingerichtete Wintergärten. 130 Wintergärten produzieren und bauen wir in diesem Jahr auf. Das beliebteste Modell war der „Twenty-Five“: Ein Wintergarten mit 25m2 für 25.000 DM.
1999
Wir stellen das erste Terrassendach in unsere Ausstellung, ein Modell vom Hersteller Weinor. Es beginnt der Verkauf von Terrassendächern. Im selben Jahr zeichnet und baut mein Vater für einen wohlhabenden Kunden aus dem Harz einen aufwändigen englischen Wintergarten für sein Herrenhaus. Es ist der größte und aufwändigste Wintergarten den wir je gebaut haben.
2000
Mein Vater zieht sich aus dem Geschäft zurück und überlässt das Geschäft seinem ältesten Sohn.
2004
Der erste Aluminium Wintergarten wird gebaut.
2006
Mein Vater kommt wieder ins Geschäft zurück und nimmt die Arbeit wieder auf. Er konzentriert sich ausschließlich auf die Wintergärten und Terrassendächer. Das Gartenmöbelgeschäft vermietet er an die Firma Ludwig.
2009
Erster Sommergarten in Braak - 2009 | Geschichte SchulzeBraak
Der erste Sommergarten wird gebaut: Ein Holz Dachkonstruktion mit Aluminium Schiebetüren, die sich komplett aufschieben lassen. Das Prinzip kommt sehr gut an und die Sommergarten-Ära beginnt.
2009
Schulze Junior 2009 | Geschichte SchulzeBraak
Im August 2009 steige ich in die Firma mit ein. Jedoch nicht in der Geschäftsführung. Ich soll alles von Anfang an lernen. Somit fahre ich jeden Tag mit zur Baustelle und baue Wintergärten und Terrassendächer auf.
2013
Bauphase Ausstelliungzentrum Braak 2013 | Geschichte SchulzeBraak
Nach langer Planung und Überlegung haben mein Vater und ich uns dazu entschlossen ein zusätzliches Stockwerk auf unser Gebäude zu setzen. So entsteht im Jahr 2013 das Staffelgeschoss. Gleichzeitig gründen wir die Idee des „Ausstellungszentrum-Braak“. Mehrere Fachbetriebe unter einem Dach bieten ihre Produkte an, auf die sie sich spezialisiert haben.
2017
Wir strukturieren vieles um, damit wir umweltschonender werden: Wir verwenden mehr nachhaltige Hölzer, wechseln zum Energieversorger Naturstrom AG, verringern unseren Papierbedarf und fangen an zu digitalisieren und vieles mehr.