Wintergarten Materialien

Holz, Glas, Aluminium & Kunststoff

Die Unterschiede der Wintergarten Materialien

Aluminium - Holz - Kunststoff

Ob aus Aluminium, Holz oder Holz-Aluminium – das Basis-Material aus dem Ihr Wintergarten entsteht, sollte gut durchdacht sein. Denn das Material beeinflusst die Beschaffenheit Ihres Wintergartens maßgeblich. Nicht nur das spätere Aussehen spielt eine wichtige Rolle, auch das Wohngefühl, die technischen Eigenschaften, die Pflegeintensität und der Preis sind von Material zu Material verschieden.

 

Die Verwendung von Holz transportiert in Ihren Wintergarten eine wohnliche Atmosphäre. Dazu bietet Holz eine hohe Stabilität und eine gute Wärmedämmung. Aluminium hingegen ist sehr pflegeleicht und modern. Selbst filigrane Bauteile sind aus Aluminium möglich und können Ihrem Wintergarten einen stilistischen Touch verleihen. Auch eine Kombination aus Holz und Aluminium Bauteilen ist umsetzbar und kann weitere Vorteile mit sich bringen. Für die Fensterelemente wird hingegen oftmals Kunststoff verwendet. Dieser ist leicht zu reinigen und ist kostensparender als Fenster mit Holz- oder Aluminiumrahmen.

 

Das richtige Material für den perfekten Wintergarten zu finden ist nicht einfach. Sie sollten also genügend Zeit einplanen, um sich ausreichend Informationen zu den unterschiedlichen Materialien zu organisieren. Ein Besuch bei einem Wintergarten Anbieter (wie z.B. SchulzeBraak), in einer Wintergarten Ausstellung oder bei Freunden und Bekannten kann sehr hilfreich sein. Auch eine ausführliche Recherche im Internet kann Ihnen viel Klarheit verschaffen. Geben Sie dabei acht auf verschiedene Quellen. Nicht selten kann eine Aussage zu einer bestimmten Materialart aus Eigeninteresse verfälscht oder Meinungen könnten nur einseitig beleuchtet sein. Geben Sie somit Acht auf die unterschiedliche Herkunft Ihrer Informationen und wägen Sie Vor- und Nachteile genauestens ab. Einen Überblick über die wichtigsten Unterschiede der Wintergarten Materialien wie Holz, Aluminium, Holz-Aluminium und Kunststoff, sowie deren Vor- und Nachteile, geben wir Ihnen auf dieser Ratgeber Seite.

Holz - Natürlichkeit und nachhaltig

Holz ist das natürlichste und nachhaltigste Material für einen Wintergarten und bietet Ihnen gleichzeitig eine sehr hohe Stabilität und eine gute Wärmedämmung. Die Holzprofile liefern im Innenbereich eine besonders wohnliche Atmosphäre und sorgen für ein angenehmes Raumklima in Ihrem Glasanbau. Die komplette Konstruktion wird hierbei – innen wie außen – aus hochwertigen Leimhölzern gefertigt. Da insbesondere die Außenseite jeglichen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, sollte hier ein besonderes Augenmerk auf die Holzart gelegt werden. Denn es gibt viele unterschiedliche Holz-Qualitäten, die Ihren Wintergarten nachhaltig beeinflussen können. Neben der Holzart sind auch die Herkunft des Holzes, die Wachstumsdauer des Baumes und die Trocknungszeit nach der Rodung von Bedeutung. Alle aufgeführten Punkte bestimmen letztendlich die Qualität und die Dauerhaftigkeit der Wintergartenhölzer. Nach der Trocknungszeit, wird das Holz zunächst für die Dachkonstruktion und für die Fenster zu Brettschichtholz (Leimholz) verarbeitet. Da Holz sprichwörtlich „arbeitet“ wird mit diesem Verfahren dem natürlichen Drehwuchs des Holzes entgegengewirkt. Anschließend werden die Hölzer vor dem Aufbau vollständig getaucht und damit imprägniert und letztendlich in der gewünschten Farbe Ihres neuen Wintergartens lackiert.

 

Bei Wintergärten von Schulze Braak werden ausschließlich zwei hochwertige Holzsorten für den Wintergartenbau verwendet. Lärche und Meranti. Beide Hölzer trotzen den Witterungseinflüssen und erweisen sich als deutlich haltbarer als z.B. Fichte oder Kiefer. Als nachwachsender Rohstoff ist Holz das umweltschonendste Material für einen Wintergarten und hinterlässt einen weitaus geringeren ökologischen Fußabdruck, wie ein Wintergarten aus Aluminium. Fragen Sie bei Ihrem Wintergartenhändler nach verschiedenen Holzsorten und vergleichen Sie diese hinsichtlich Langlebigkeit, Qualität und Herkunft. Einige Vorteile und Nachteile eines Holzwintergartens haben wir Ihnen bereits hier aufgelistet.

 

Vorteile

– Holz liefert ein angenehmes Raumklima und eine wohnliche Atmosphäre
– Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten und Dachformen realisierbar
– Hohe Stabilität und Wärmedämmung
– Nachwachsender Rohstoff und ein umweltschonender Herstellungsprozess

 

Nachteile

– Farbe des Holzes kann, je nach Farbton, verblassen
– In der Oberfläche können Unterschiede oder kleine Risse gebildet werden. Diese haben keinen Einfluss auf die Stabilität.
– Pflegeleicht, aber nicht pflegefrei. Der Holzschutz muss nach gewissen Zeitabständen aufgefrischt werden.
– Harz kann austreten

Holz in einem Wintergarten Innenraum | Ratgeber SchulzeBraak Hamburg
Wintergarten aus Holz

Aluminium & Holz - Natürlichkeit und wenig Pflegeaufwand

Ein Wintergarten aus Holz und Aluminium ist die perfekte Variante für diejenigen, die sich einen geringen Pflegeaufwand im Außenbereich wünschen und gleichzeitig nicht auf ein natürliches Material im Innenbereich verzichten wollen. Mit einer Kombination aus Holz und Aluminium werden sich die positiven Eigenschaften beider Materialien zunutze gemacht. Innen ist die warme und natürliche Holzoberfläche, die zu einem angenehmen Raumklima beiträgt. Außen hingegen wird das Holz durch eine resistente Aluminiumschale abgedeckt und ist somit vor jeglichen Witterungseinflüssen geschützt. Die Aluminiumverschalung ist somit pflegeleicht und bietet optisch ein modernes und zeitloses Design. Simpel betrachtet, ist dieser Wintergarten ein Holzwintergarten, der äußerlich mit Aluminium verkleidet wurde.

 

Neben den sehr witterungsbeständigen Hölzern wie Lärche und Meranti kann bei einem Holz-Aluminium Wintergarten auf andere, heimische Holzarten, wie z.B. Buche zurückgegriffen werden. Buche kann im Vergleich zu den anderen Holzarten komplett PEFC-zertifiziert angebaut werden und erhält dadurch die höchste Güte im Bereich der Nachhaltigkeit. Diese Hölzer werden dann mit einem speziellen Verfahren als Mehrschichtholz hergestellt und erreichen eine äußerst hohe Tragfähigkeit. Durch dieses Verfahren erhalten die Hölzer den Namen Baubuche. Fragen Sie bei Ihrem Wintergartenhändler nach unterschiedlichen Holzarten und vergleichen Sie diese hinsichtlich Langlebigkeit, Qualität und Herkunft. Einige Vorteile und Nachteile eines Holz-Aluminium-Wintergartens haben wir Ihnen bereits hier aufgelistet.

 

Vorteile

– Holz bietet im Innenbereich Wärme, Natürlichkeit und ein angenehmes Raumklima
– Aluminium im Außenbereich bietet Pflegeleichtigkeit und Witterungsschutz
– Eine Holz-Basiskonstruktion bietet viele individuelle Anpassungen und Dachformen
– Große Farbvariationen und Kombinationsmöglichkeiten durch 2 verschiedene Materialien

 

Nachteile

– Im Innenbereich kann das Holz verblassen. Dieser Prozess dauert aber deutlich länger als im Außenbereich
– Aus bestimmten Holzarten kann in seltenen Fällen Harz austreten
– Nachstreichen oder umstreichen ist Außen kaum möglich
– Erhöhter Produktionsaufwand durch zwei Materialien – preislich daher höher als ein Wintergarten nur aus Holz.

Aluminium - Pflegeleicht und modern

Ein Wintergarten aus Aluminium überzeugt mit einer hohen Stabilität und gleichzeitig einer großen Auswahl an Designmöglichkeiten. Die Aluminiumprofile sind über Jahre hinweg besonders pflegeleicht und wirken modern und edel. Für einen Wintergarten kommen Aluminium-Hohlprofile mit thermischer Trennung zum Einsatz. Diese Profile werden phosphatiert und anschließend unter hohen Temperaturen pulverbeschichtet. Dadurch wird eine sehr lange Haltbarkeit, Stoß- und Kratzfestigkeit der Wintergartenprofile erreicht. Die Profile können bei diesem Prozess mit verschiedenen Farben und Sonderfarben beschichtet werden. Sogar strukturierte Effekte sind hierbei auf Wunsch möglich.

 

Wie bei unterschiedlichen Holzarten gibt es auch bei Aluminium auch Qualitätsunterschiede. Die Aluminium Arten (Aluminium Legierungen) unterscheiden sich wesentlich in ihrer Stabilität und insbesondere in der Elastizität. Auch die Materialstärke des Aluminiums ist von außen nicht erkennbar. Trotzdem können Profile von hochwertigen Herstellern bis zu der doppelten Menge an Material beinhalten, als qualitativ Minderwertige. Aluminium kann, im Gegensatz zu Holz, keine Feuchtigkeit aufnehmen oder
abgeben. Damit ist ein gutes Lüftungskonzept ein besonders wichtiger Punkt, um die Luftfeuchtigkeit im Wintergarten zu regulieren. Auch die Wärmedämmung spielt hier eine Rolle. Diese ist stark von den verwendeten Dämmzonen im Aluminium abhängig.

 

Aluminium wird unter hohem Energie- und Emissionsaufwand aus dem Gestein Bauxit gewonnen. Die meisten Aluminiumvorkommen sind in Australien, Brasilien, Indien und anderen weit entfernten Regionen. Aluminium ist somit nicht als regionaler Rohstoff in Deutschland verfügbar und kann nur mit einem weiten Transportweg nach Deutschland importiert werden. Durch diese Tatsache ist hierzulande das sogenannte Aluminium Recycling ein wichtiger Punkt. Hierbei werden nicht nur bereits verwendete Rohstoffe genutzt, auch der Transport bis nach Deutschland entfällt. Erfahren Sie dazu mehr in unserer Nachhaltigkeits-Roadmap. Einige Vorteile und Nachteile eines Aluminium-Wintergartens haben wir Ihnen zum Vergleich bereits hier aufgelistet.

 

Vorteile

– Pflegeleichtigkeit über viele Jahres durch Pulverbeschichtung
– Hohe Stabilität der Aluminiumprofile
– Modern und filigrane Optik durch ansprechend designte Profile
– Unterschiedliche Profilserien bieten große Auswahl

 

Nachteile

– Profilserien haben z.t. Einschränkungen in der Gestaltung
– Beschichtung kann im Außenbereich nach länger Zeit verblassen
– Ausdehnungen und Formveränderungen sind möglich
– Energieaufwand des Aluminium-Produktionsprozesses ist höher als Holz und nicht nachhaltig

Kunststoff - Hohe Wärmedämmung, attraktiver Preis

Kunststoff findet im Wintergartenbau im wesentlichen eine Verwendung für Fensterelemente. Aus Stabilitätsgründen wird die Dachkonstruktion des Wintergartens aus Holz oder Aluminium gefertigt und mit Kunststofffenstern kombiniert. Die Fenster können in verschiedenen Farben hergestellt werden, jedoch ist die Farbauswahl deutlich geringer gegenüber Holz oder Aluminium. Besonders hervorzuheben ist die gute Wärmedämmung der Kunststofffenster, die bei keinem anderen Material erreicht wird. Des Weiteren ist Kunststoff ein weitaus günstigerer Rohstoff, als Holz oder Aluminium. Die Fensterproduktion aus Kunststoff ist somit preislich sehr attraktiv.

 

Achten Sie hierbei aber auf eine sorgsame Montage der Fenster. Kunststoff arbeitet unter Wärmeeinfluss und sollte nur von erfahrenen Fachkräften eingesetzt werden. Kunststoff wird in der Regel aus Erdöl-Derivaten hergestellt, welche unter Zugabe von verschiedenen chemischen Additiven in einem Syntheseverfahren zum eigentlichen Kunststoff synthetisiert. Bei der Betrachtung dieses Verfahrens im Hinblick auf die Endlichkeit der Erdölreserven, sowie der immer stärkeren Umweltbelastung, ist auch bei Kunststoff das Thema Recycling von großer Bedeutung. Fragen Sie bei Ihrem Wintergartenhändler nach unterschiedlichen Fensterrahmen und Materialien. Einige Vorteile und Nachteile eines Kunststofffensters haben wir Ihnen aufgelistet.

 

Vorteile

– Hohe Wärmedämmung durch Mehrkammer-System
– Witterungsbeständige Profile, leicht zu reinigen
– Kostengünstiger als Holz oder Aluminium

 

Nachteile

– Geringere Stabilität. Nicht für alle Fensterarten geeignet
– Verfärbungen in der Oberfläche können nach vielen Jahren auftreten
– Wärmeausdehnung und Geräusche sind auch bei Kunststoff gegeben
– Ökologischer Fußabdruck durch Erdöl-Basis und Herstellungsprozess